alegro - Planungsstand

Geplante Trassenführung von ALEGrO

Der Verlauf der Erdkabelverbindung zwischen den Netzverknüpfungspunkten Oberzier und Lixhe in Belgien liegt im Entwurf vor. Die Trasse orientiert sich so weit wie möglich an vorhandener Infrastruktur – der Autobahn und bestehenden Gasleitungen. Das Planfeststellungsverfahren für die Leitung wird nach heutigem Planungsstand im zweiten Quartal 2017  bei der Bezirksregierung Köln beantragt.

Beteiligungsmöglichkeiten

Im Vorfeld des Genehmigungsverfahrens hat Amprion bereits viele Gespräche mit den betroffenen Gemeinden und Kreisen geführt, um ihre Anliegen möglichst zu berücksichtigen. Bei öffentlichen Bürger-Infomärkten stellen wir unsere Planung regelmäßig vor. Diese dienen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit (EU-Verordnung Nr. 347/2013).

Hinweise über die Online-Plattform alegrodialog.de

2014 haben wir bereits vor der Konkretisierung des Trassenverlaufs mit www.alegrodialog.de eine Online-Beteiligungsmöglichkeit geschaffen. Durchschnittlich einen Hinweis pro Trassenkilometer haben wir über diese Online-Beteiligungsplattform erhalten. Wo es technisch und planerisch möglich war, haben wir Hinweise aufgenommen und in unsere Planungen einfließen lassen. Oftmals sprachen Raumwiderstände oder auch technische Restriktionen aber gegen die Vorschläge. 

Die wesentlichen Veränderungen seit September 2014 im Überblick:

  • Im Raum Aachen kann die Trasse mittels geschlossener Bauweise enger entlang der Autobahn geführt werden. Der Bau durch Aachen-Forst wird vermieden.
  • Im Bereich des Kraftwerks Weißweiler wird eine Trassenführung über das Betriebsgelände angestrebt.
  • Das Wasserschutzgebiet Eicher Stollen wird nahezu gänzlich umgangen.
  • Der Augustinerwald wird in geschlossener Bauweise unterquert. Damit wird das Camp Hitfeld umgangen.

 

Dialogportal direktzu Amprion Nach oben