GÜTERSLOH ‹› Landesgrenze

Abschnitt Von EnLAG, Vorhaben 16 (Wehrendorf – Gütersloh)
 

Gütersloh ‹› Osnabrück - Foto der Trasse
Fotografie der Trasse

Ansprechpartner

Arndt Feldmann
Projektkommunikation
Telefon +49(0)231/5849-12940
Mail arndt.feldmann@amprion.net

Amprion baut eine neue 380.000-Volt-Freileitungsverbindung von Gütersloh nach Wehrendorf. Damit soll eine leistungsstarke Verbindung zwischen den Regionen Osnabrück und Ostwestfalen geschaffen werden. Die Leitung ist im Energieleitungsausbaugesetz als Maßnahme Nr. 16 verankert. Sie ist Teil einer Verbindung, die im niedersächsischen Ganderkesee beginnt und über Diepholz, Bad Essen und Osnabrück nach Gütersloh führt. Ab der Umspannanlage St. Hülfe in Diepholz ist Amprion für den Bau zuständig. Die Leitung führt dann über Dortmund und bis nach Frankfurt weiter. Die neue Leitung wird rund 70 Kilometer lang sein.

Der Leitungsabschnitt in Nordrhein-Westfalen führt von der Landesgrenze über Borgholzhausen, Halle, Steinhagen und Bielefeld bis nach Gütersloh. Dieser Abschnitt ist rund 27 Kilometer lang und wurde bereits Ende 2013 vor der Erdkabel-Novelle beantragt. Mit der Anpassung des EnLAG Ende 2015 wurde dieses 380-kV-Drehstromprojekt dann als Pilotprojekt für Teilerdverkabelung eingestuft.

Amprion hat entschieden, dass die mit der Novellierung gegebene Option auf Teilerdverkabelung auf dem NRW-Abschnitt von der Umspannanlage Hesseln bis zur Landesgrenze nach Niedersachsen in die engere Betrachtung kommt und dieser Teil einer technischen und juristischen Detailprüfung unterzogen wird. Dieser Abschnitt kann jedoch erst dann realisiert werden, wenn zum einen der Abschnitt Gütersloh bis zur Umspannanlage Hesseln fertiggestellt ist und zum anderen das Verfahren in Niedersachsen so weit fortgeschritten ist, dass der Übergabepunkt an der Landesgrenze feststeht..

HOTLINE

Die kostenlose Amprion-Hotline 0800 – 5895 2474 ist für Fragen und Anregungen zum Projekt werktags von 8 bis 20 Uhr erreichbar.

Dialogportal direktzu Amprion Nach oben