Planungsstand Osterath - Weissenthurm

Die Leitung zwischen Osterath und Weißenthurm ist in sechs Genehmigungsabschnitte unterteilt. Die drei Abschnitte zwischen Sechtem und Weißenthurm – insgesamt etwa 68 Kilometer – sind bereits gebaut und befinden sich seit 2013 im 380-Kilovolt-Betrieb. Die gesamte Leitung soll 2021 in Betrieb gehen.

Abschnitt Osterath - Gohrpunkt - Rommerskirchen

Für die zwei Trassenabschnitte zwischen den Umspannanlagen Osterath bei Düsseldorf und Rommerskirchen wurde von 2012 bis 2018 ein Planfeststellungsverfahren bei der Bezirksregierung Düsseldorf durchgeführt. 2014 fanden die Erörterungstermine statt. Ende Juni 2018 hat die  Bezirksregierung Düsseldorf den Planfeststellungsbeschluss für den Neubau der 380-kV-Leitung zwischen Osterath und Rommerskirchen bekannt gegeben. Die Unterlagen wurden vom 2. bis 16. Juli 2018 in den von der Planung betroffenen Kommunen ausgelegt.

Der Bau der Leitung zwischen Gohrpunkt und Rommerskirchen begann im September 2018 und wurde bis Ende 2019 abgeschlossen.

Im Bereich zwischen Osterath und Gohrpunkt werden die Maste seit Januar 2020 errichtet, zunächst im Bereich zwischen Neuss und Dormagen. Der Bau der Leitung dauert circa zwei Jahre.

Abschnitt Rommerskirchen - Sechtem

Der Bau der Leitung zwischen Rommerskirchen und Frechen sowie Brühl und Sechtem ist bereits abgeschlossen. Der Lückenschluss soll so schnell wie möglich folgen.

Den Bau für den Abschnitt zwischen Rommerskirchen und Sechtem hat die Bezirksregierung Köln mit dem  Planfeststellungsbeschluss vom 30. Dezember 2016 genehmigt. Nach einer Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ergab sich für den Abschnitt zwischen Frechen und Brühl Nachbesserungsbedarf bei der Abwägung der Trassenvarianten. Im Juni 2020 hat die Bezirksregierung Köln einen  ergänzenden Planfeststellungsbeschluss zur Genehmigung des Baus dieses Teilabschnitts erlassen.