Planungsstand

Planungsstand

Ursprünglich hatte Amprion eine direkte Verbindung von der bestehenden 380-kV-Höchstspannungsfreileitung nach Norden zur Umspannanlage geplant. Diese Variante hätte den Neubau von fünf Masten erfordert, von denen vier bestehende Masten durch neue ersetzt sowie einer neu errichtet worden wären.

In bilateralen Gesprächen und den Stellungnahmen zur raumordnerischen Vorprüfung sind wir der Anregung gefolgt, den vorhandenen Trassenraum der 110-/220-kV-Höchstspannungsfreileitung zu nutzen. Amprion hat die entsprechende Neuplanung (siehe Trassenverlauf) vorgenommen und beabsichtigt, die Planfeststellung Anfang 2021 zu beantragen. Im Vorfeld finden Dialogangebote statt.